Nachhaltigkeitsbericht 2019/2020

Diese Seite teilen

Creating tomorrow’s solutions

Wasser

Die essenzielle Bedeutung des Wassers greifen wir in unserer Nachhaltigkeitsstrategie auf. Im Jahr 2020 haben wir ein Programm zur Water Stewardship vorbereitet, mit dem sich unsere Geschäftsbereiche und Standorte für den verantwortlichen Umgang mit der Ressource Wasser engagieren. Wasser spielt für WACKER eine wesentliche Rolle in vielen Produktionsprozessen, sei es zur Kühlung, zur Reinigung oder als Bestandteil der Rezepturen. Die sichere und wirtschaftliche Verfügbarkeit von Wasser in bedarfsgerechter Menge und Qualität leistet einen wesentlichen Beitrag zur Wertschöpfung des Unternehmens.

Der Klimawandel kann zunehmend zu Einschränkungen, zum Beispiel bei der verfügbaren Menge und der Qualität des Wassers führen. Das bringt auch Risiken für die Produktionssicherheit mit sich. Zusätzlich zu den gesellschaftlichen und regulatorischen Anforderungen an die Wassernutzung und Abwasserableitung unserer Standorte richten wir unser Wassermanagement auf die sichere Beherrschung dieser Risiken aus.

Unser Wassermanagement erfolgt auf lokaler Ebene, um den Rahmenbedingungen und Anforderungen des jeweiligen Gebiets gerecht zu werden. Dabei setzen wir den Fokus darauf,

  • Produktionsprozesse in bedarfsgerechter Menge und Qualität (Temperatur, Stoffbelastung) sicher mit Wasser zu versorgen – angepasst an die ökologische Leistungsfähigkeit des genutzten Wasserreservoirs.
  • Abwasser sicher zu behandeln und Gewässer vor dem Eintrag schädlicher Stoffe zu schützen.
  • gesellschaftliche Anforderungen an die nachhaltige Nutzung von Wasser zu erfüllen und den gesetzlichen und behördlichen Vorgaben für die Wasserversorgung und die Abwasserableitung zu entsprechen.
  • die Anpassungsfähigkeit der Produktionsstandorte an physische und regulatorische Veränderungen sicherzustellen, um Risiken für die nachhaltige Entwicklung vorzubeugen sowie wirtschaftliche Chancen zu nutzen.
  • den Nachhaltigkeitsbeitrag des Produktportfolios zu stärken, indem wir Auswirkungen auf Wasser im Rahmen unserer Strategie WACKER Sustainable Solutions berücksichtigen.

Kennzahlen Wasser

Im Jahr 2019 sank die Wasserentnahme für den Eigenverbrauch von WACKER im Konzern, was vor allem auf die wetterbedingte Normalisierung des Kühlwasserverbrauchs am Standort Burghausen zurückführen ist. Die Ableitung organischer Reststoffe, ausgedrückt als chemischer Sauerstoffbedarf (CSB), stieg leicht an, unter anderem durch höhere Produktionsmengen am spanischen Standort León. Ursache des Anstiegs beim halogenierten organischen Kohlenwasserstoff (AOX) war unter anderem, dass die biologische Abwasserreinigung am Standort Burghausen im ersten Quartal 2019 phasenweise beeinträchtigt war.

Die Wasserentnahme zum Eigenbedarf von WACKER erhöhte sich im Jahr 2020 gegenüber dem Vorjahr um fünf Prozent auf Grund des gestiegenen Kühlwasserbedarf für den neuen Ofen 8 am Standort Holla.

Die Entwicklung beim Abwasser war im Jahr 2020 durch eine rückläufige Abwassermenge gekennzeichnet. Die organische Restfracht (erfasst als chemischer Sauerstoffbedarf, CSB) hat sich im langjährigen Vergleich deutlich reduziert. Zu diesem Trend trug insbesondere der Standort Burghausen mit sehr guten Leistungen seiner Abwasserreinigung bei und erreichte im Jahr 2020 eine historisch niedrige CSB-Fracht.

Am Standort Nünchritz gewinnen wir das Brauchwasser aus werkeigenen Brunnen (2020: 4.342.909 m3, 2019: 4.544.751 m3). Der Anteil von Trinkwasser macht weniger als ein Prozent unseres gesamten Wassereinsatzes an diesem Standort aus.

Wassereinsatz / Emissionen in Gewässer

 

 

 

 

 

 

 

 

 

2020

 

2019

 

2018

 

 

 

 

 

 

 

Wasserentnahme (Tsd. m3)1

 

264.077

 

 

WACKER Eigenbedarf

 

229.930

 

218.270

 

227.510

Abgabe an Dritte

 

34.147

 

 

Kühlwassermenge (Tsd. m3)1

 

237.829

 

 

WACKER Eigenbedarf

 

206.228

 

201.547

 

211.140

Abgabe an Dritte

 

31.601

 

 

Abwassermenge (Tsd. m3)

 

16.926

 

17.432

 

17.110

von WACKER

 

11.142

 

 

von Dritten

 

5.784

 

 

CSB chemischer Sauerstoffbedarf (t)

 

1.053

 

1.288

 

1.230

AOX halogenierte organische Kohlenwasserstoffe (t)

 

2,8

 

3,2

 

2,2

Schwermetalle (t)

 

1,1

 

1,3

 

1,0

Gesamt-Stickstoff (t)

 

171

 

172

 

173

Gesamt-Phosphor (t)

 

7,5

 

7,9

 

7,5

1

Die Wasserentnahme enthält vom Jahr 2020 an auch Wassermengen, die an Dritte weitergegeben werden.

Das Global Water Tool™ (GWT) des World Business Council for Sustainable Development (WBCSD) beziehungsweise das darin enthaltene WRI Aqueduct hatten wir bis zum Jahr 2018 genutzt, um den relativen Wasserstressindex der Länder zu ermitteln, in denen sich unsere wichtigsten Produktionsstandorte befinden. Die Ergebnisse zeigten, dass 99 Prozent unseres jährlichen Wassereinsatzes und über 91 Prozent unseres Produktionsvolumens auf Regionen mit ausreichender Wasserverfügbarkeit entfallen. Im Jahr 2019 wurde dieses Instrument eingestellt.

Deshalb nutzen wir seit diesem Berichtszeitraum den WWF Water Risk Filter (World Wildlife Fund). Hier haben wir beim Risiko in Gewässereinzugsgebieten (Global Basin Risk) für unsere Produktionsstandorte im Jahr 2020 einen Wert von höchstens 3,6 erreicht (Vorjahr 3,5; auf einer Skala von 1 für keine Risiken bis 5 für hohe Risiken). Das bedeutet: Wir haben keine signifikanten Risiken für Gewässer festgestellt.

Im Water-Security-Bericht des CDP haben wir im Jahr 2020 das Ergebnis B erreicht. Dies gelang auf Grund detaillierter Analysen der Prozesse und einer systematischeren Datenerfassung (Vorjahr: B-; Skala von A bis D; A Leadership, B Management, C Awareness und D Disclosure). Details sind für registrierte Benutzer beim CDP abrufbar.

Im Jahr 2020 hat sich WACKER der Operation Clean Sweep® (OCS) angeschlossen. Die Initiative setzt sich dafür ein, den Eintrag von Kunststoff-Pellets (Flocken, Pulver, Partikel) in Gewässer zu vermeiden.

Das Betriebliche Vorschlagswesen am Standort Burghausen hat im Jahr 2020 mit einer Ideenkampagne dazu aufgerufen, Wasser als wichtige Ressource zu schonen. Insbesondere zu den Themen Kühl- und Abwasser wurden rund 30 Vorschläge eingereicht, von denen zum Ende des Berichtszeitraums acht umgesetzt waren und einer zur Realisierung vorbereitet wurde.

Adsorbierbare organische Halogenverbindungen (AOX)
Der AOX ist ein Parameter der chemischen Analytik, um Wasser zu beurteilen. Dabei wird die Summe der an Aktivkohle adsorbierbaren organischen Halogene bestimmt. Diese umfassen Chlor-, Brom- und Jodverbindungen.