Nachhaltigkeitsbericht 2019/2020

Diese Seite teilen

Creating tomorrow’s solutions

Universitäten

WACKER legt großen Wert darauf, den wissenschaftlichen Nachwuchs zu fördern und engen Kontakt zu Hochschulen zu halten. Unsere Forscher werden von Universitäten häufig zu Vorträgen und Gastvorlesungen eingeladen. Hochschulgruppen besuchen unsere Standorte, um einen Einblick in die Arbeit eines Industrieunternehmens zu erhalten. Studenten können bei WACKER Bachelor- und Masterarbeiten sowie Dissertationen anfertigen oder als Praktikanten und Werkstudenten tätig sein. In den Jahren 2019 und 2020 haben wir rund 240 Abschlussarbeiten und Praktika mit Studenten an über 50 internationalen Hochschulen betreut.

Die Wacker Chemie AG und die Technische Universität München (TUM) pflegen seit 2006 eine enge Partnerschaft in der Siliciumchemie. Wir fördern das am Forschungscampus Garching beheimatete und von uns gestiftete Institut für Siliciumchemie mit insgesamt 8,5 Mio. €.

WACKER beteiligt sich am Deutschlandstipendium des Bundesbildungsministeriums. Im Rahmen des Stipendiums werden Studierende mit 300 € im Monat gefördert. Den Betrag bringen je zu Hälfte der Bund und private Stifter (Unternehmen, Privatpersonen) auf. In den Jahren 2019 und 2020 wurden insgesamt 26 Studierende an elf verschiedenen Universitäten und Hochschulen mit einem von WACKER geförderten Deutschlandstipendium ausgezeichnet.

Die besten Bachelorabsolventen im Bereich Ingenieurwesen und Bioingenieurwesen an der TU Dortmund zeichnen wir aus, um hochkarätige Talente aus diesem Bereich frühzeitig zu unterstützen und auf unser Unternehmen aufmerksam zu machen.

WACKER gehört zu den Fair Company-Unternehmen. Entscheidend für die Vergabe dieses Gütesiegels sind Rückmeldungen von Praktikanten, die von der Fair Company Initiative ausgewertet werden. Diese Initiative wurde vom „Handelsblatt“ und der „WirtschaftsWoche“ ins Leben gerufen, um Praktikumsstellen an Unternehmen zu vermitteln, die sich an die Fair-Company-Regeln halten. So dürfen unter anderem keine Vollzeitstellen durch Praktikanten ersetzt werden. Stattdessen dienen Praktika der beruflichen Orientierung und werden vornehmlich während der Ausbildungsphase angeboten. Auch nach einem Praktikum oder einem Studium im Anschluss an eine Ausbildung bei WACKER bleibt das Unternehmen systematisch mit interessierten Studenten in Kontakt. Sie erhalten Informationen zu Neuigkeiten bei WACKER, darunter passende Stellenangebote. Zudem haben sie einen Ansprechpartner, falls sie im Anschluss an ihr Studium Interesse an einem Einstieg bei WACKER haben.

Zukunft bauen mit dem KIT

WACKER unterstützt seit 2020 das Karlsruher Institut für Technologie (KIT) beim Aufbau einer Innovationsplattform für nachhaltiges Bauen. Das Förderprojekt „ChangeLab! WACKER/KIT Innovation Platform for Pioneering Sustainable Construction“ richtet öffentliche Vorträge, Symposien, Ideenwettbewerbe und Forschungsseminare aus. Wir unterstützen Seminare insbesondere in Zusammenarbeit mit der WACKER ACADEMY. Mit Beginn des Wintersemesters 2020/21 startete das gemeinsame Forschungsseminar „Zukunft bauen!“, bei der die Master-Studenten ein Innovationshaus in Kooperation mit WACKER erstellen. Ziel ist es, Innovationen zu fördern, die Umweltauswirkungen von Gebäudekomponenten zu verringern sowie ihre Haltbarkeit, Recyclingfähigkeit und Nachhaltigkeit zu erhöhen.

Der Campus Burghausen der Fachhochschule Rosenheim nutzt seit 2019 Laborräume in unserem Berufsbildungswerk Burghausen. Wir unterstützen den Campus Burghausen durch Sachspenden, wie Laborkittel und Schutzbrillen. Zudem können die Studierenden und Lehrkräfte unsere Fachbibliothek nutzen.

Beim Hackathon 2019 hat WACKER Greater China Studenten der Zhejiang Universität unterstützt, die einen „Best Business Potential Award“ für ihr Konzept von abbaubaren Kunststoffen gewannen. Wir haben 2019 zum zweiten Mal das Techfest Munich gefördert, das vom Innovationszentrum für Start-ups der Technischen Universität München ausgerichtet wird. Den ersten Platz erreichte das Team „Immortar Journey“, das für die Wacker Chemie AG einen mit Sensoren und App ausgestatteten Handrührer zum Auftragen von Hightech-Mörtel entwickelte.