Nachhaltigkeitsbericht 2019/2020

Diese Seite teilen

Creating tomorrow’s solutions

Managementstrukturen

Der Vorstand besteht aus vier Mitgliedern. Er steuert Strategien, Ressourcen sowie die Infrastruktur und Organisation des Konzerns. Vorsitzender des Vorstands ist Dr. Christian Hartel. Weitere Vorstandsmitglieder sind Dr. Tobias Ohler, Auguste Willems und Angela Wörl.

Die Vorstandsbesprechung ist die oberste Steuerungsinstanz. Dem Vorstand unterstehen Gremien, deren Mitglieder einen Querschnitt durch mehrere Organisationsbereiche und gesellschaftsrechtliche Einheiten bilden. Diese Gremien sorgen dafür, dass konzernweite Strategien umgesetzt werden.

Steuerung von Nachhaltigkeit bei WACKER

Steuerung von Nachhaltigkeit bei WACKER (Grafik)

Steuerung von Nachhaltigkeit bei WACKER

Gremien/Ressortgespräche mit Vorstandsbeteiligung

Vorstandsbesprechung

Corporate Leadership Team

Corporate EHS1 Meeting

Strategiegespräch EHS

Steuerkreis Gesundheitsförderung

Konzern-Innovationssitzung

Consortium Day2

WOS3-Konferenz

Rohstoffklausur

Sustainability Council

Human Rights Committee

Zentralbereiche/Abteilungen

Corporate Sustainability

Personal/Soziales

Forschung & Entwicklung

Obere Führungskräfte

Funktionen

Compliance Officer Konzern

Regionale Compliance-Beauftragte

Konzernkoordinator Umwelt

Konzernkoordinator Gesundheit

Konzernkoordinator Sicherheit

Konzernkoordinator Produktsicherheit

Konzernkoordinator Gefahrgut

Konzernkoordinator Exportkontrolle

Gesetzlich Verantwortliche und Beauftragte

Nachhaltigkeits-Beauftragte

IMS4-Beauftragte

F&E in den Geschäfts­bereichen

1 Environment Health Safety

2 Forschung und Entwicklung

3 WACKER Operating System

4 Integriertes Managementsystem

Das Corporate Leadership Team (CLT) erörtert strategisch bedeutsame Themen, analysiert mögliche Entwicklungen auf den Märkten sowie bei unseren Wettbewerbern und behandelt wichtige Sonderthemen, die nicht unmittelbar mit dem Tagesgeschäft zusammenhängen. Das CLT setzt sich zusammen aus dem gesamten Vorstand sowie den Leitern der Geschäfts- und Zentralbereiche.

Die wichtigsten Gremien zur Steuerung der Themen Umwelt (Environment), Gesundheit (Health), Sicherheit (Safety) und Produktsicherheit (Product Safety) sind die jährlichen Corporate Environment, Health & Safety (EHS) Meetings und Strategiespräche EHS unter der Leitung des Ressortvorstands EHS & PS. Die Personalpolitik wird monatlich im Strategiegespräch HR (Human Resources), die Mitarbeitergesundheit einmal im Jahr im Steuerkreis Gesundheitsförderung behandelt – beides unter Leitung des Personalvorstands.

Die Produktivitätsprojekte und -ziele des Konzerns sind Themen der Rohstoffklausur und der WOS-Konferenz (WACKER Operating Systems), die vom Ressortvorstand Zentrale Ingenieurtechnik geleitet werden. Innovationsstrategien und -projekte werden in der Konzern-Innovationssitzung und beim Consortium Day behandelt.

Umwelt-, Gesundheits- und Sicherheitsverantwortliche treffen sich einmal im Jahr zu einer internationalen EHS & PS-Konferenz. Sie tauschen Erfahrungen aus und besprechen den Fortschritt von Nachhaltigkeitsthemen mit konzernweiter Bedeutung.

Im Berichtsjahr 2019 lag der regionale Schwerpunkt des Nachhaltigkeitsmanagements auf Europa. Es wurden die Standorte Jena/Halle, Holla, León, Pilsen und Stetten auf Gesundheitsschutz und Sicherheit überprüft. In Holla, Pilsen und Stetten wurden zusätzlich Umweltaspekte geprüft. Im Jahr 2020 lag der Schwerpunkt auf Asien, wobei pandemiebedingt verstärkt „Remote Audits“ mit digitaler Kommunikation durchgeführt wurden.

Nachhaltigkeitsstrategie

Für Monitoring und Steuerung der Nachhaltigkeitsstrategie hat der Vorstand ein Sustainability Council einberufen, in dem sich Mitglieder aus Geschäfts- und Zentralbereichen über die Bewertung der Nachhaltigkeitsleistung abstimmen. Das Sustainability Council steuert bereichsübergreifende Maßnahmen und überprüft den Programmfortschritt. Das Team Corporate Sustainability steuert die Umsetzung unserer Selbstverpflichtungen Responsible Care® sowie UN Global Compact und koordiniert die Nachhaltigkeitsarbeit von WACKER weltweit.

Mit unserem Programm WACKER Sustainable Solutions (WACKER – nachhaltige Lösungen schaffen) verankern wir Nachhaltigkeitsaspekte noch stärker in unseren Geschäftsmodellen.

WACKER Sustainable Solutions setzt sich zum Ziel:

  • die bestehenden nachhaltigen Geschäftsfelder zu fördern und auszubauen,
  • neue nachhaltige Geschäfte aufzubauen,
  • die Nachhaltigkeitsrisiken in unserem Geschäftsportfolio frühzeitig zu erkennen und zu minimieren.

Achtung der Menschenrechte

Die Achtung der Menschenrechte bleibt ein wichtiges gesellschaftliches Thema. Wir sind streng darauf bedacht, Menschenrechtsverletzungen durch unsere Geschäftstätigkeit weder zu verursachen noch zu solchen beizutragen. Wir bekennen uns ausdrücklich zu den zehn Prinzipien des UN Global Compact und damit auch zur Unterstützung der Menschenrechte und zum Ausschluss von Menschenrechtsverletzungen. Wir verurteilen jegliche Form von Zwangs- oder Pflichtarbeit sowie Sklavenhaltung. Wir wenden keine körperliche oder geistige Gewalt oder jegliche Art von Missbrauch an.

Dabei orientieren wir uns an den OECD-Leitsätzen für multinationale Unternehmen, den ILO-Kernarbeitsnormen und den UN-Leitprinzipien für Wirtschaft und Menschenrechte. Im Berichtszeitraum haben wir die Anforderungen aus dem Nationalen Aktionsplan Wirtschaft und Menschenrechte weiter umgesetzt.

Unser Human Rights Committee hat die Aufgabe, potenzielle Auswirkungen auf Menschenrechte bei WACKER sowie in der gesamten Wertschöpfungskette zu bewerten, bestehende Managementansätze für Schutz- und Kontrollmechanismen zu prüfen, Schwachstellen zu identifizieren und Informationsbedarf zu decken. Das Gremium setzt sich aus Experten für Nachhaltigkeit, Compliance, Recht, Personal- und Sozialwesen, Einkauf und Logistik, Vertrieb sowie für Menschenrechte im Allgemeinen zusammen und tagt mindestens viermal pro Jahr. Es prüft Ergebnisse aus Audits und Assessments und stößt soweit erforderlich Verbesserungsmaßnahmen an. Im Berichtszeitraum wurden keine direkten Menschenrechtsverletzungen bekannt.

Unser Vorstand ist unter anderem für die CSR-Belange und somit für das Thema Menschenrechte verantwortlich, das auch im Sustainability Council unter seiner Leitung eingebracht wird. Der Vorstandsvorsitzende unterschreibt unsere Stellungnahmen zum Modern Slavery Act sowie unseren Global- Compact-Fortschrittsbericht. Im Rahmen der Initiative Together for Sustainability (TfS) binden wir unsere Lieferkette bei Anforderungen bezüglich der Menschenrechte ein. Des Weiteren haben wir die „Charta der Vielfalt“ unterzeichnet.

Externe Bewertungen

WACKER nimmt bei den Nachhaltigkeitsbewertungen des Carbon Disclosure Projects (CDP) an den Befragungen für den Sektor Chemie zu Climate Change (Klimawandel) und Water Security (Wassersicherheit) teil. Wir haben im Climate-Change-Bericht im Jahr 2020 wie im Vorjahr das Ergebnis B erreicht (Skala von A bis D für die Stufen A Leadership, B Management, C Awareness und D Disclosure). Im Water-Security-Bericht des CDP haben wir im Jahr 2020 das Ergebnis B erreicht. Dies gelang auf Grund detaillierter Analysen der Prozesse und einer systematischeren Datenerfassung (Vorjahr: B–). Details sind für registrierte Benutzer beim CDP abrufbar.

Beim ESG-Rating (Environment Social Governance; Umwelt, Soziales und Unternehmensführung) von ISS-oekom haben wir im Jahr 2020 mit einem Ergebnis von B– den Prime Status erhalten. Positiv bewertet wurden unsere Strategie zur Reduktion von Treibhausgasemissionen sowie Maßnahmen zur Energieeffizienz, mit denen wir im Berichtszeitraum Produktionsprozesse optimierten.

Sustainalytics beurteilte unsere Umweltmanagementsysteme im Jahr 2020 als „Best Practice“. Morgan Stanley Capital International (MSCI) bewertete unsere Nachhaltigkeitsleistung im Jahr 2020 mit dem Rang BB und würdigte dabei die gesunkenen Emissionen im Berichtszeitraum sowie unser Konzernziel zur CO2-Reduktion.

Audits & Assessments

WACKER führt soziale Audits gemäß SMETA-Standard durch und bildet diese auf der Plattform Sedex (Sedex Members Ethical Trade Audits) ab. Externe Prüfer untersuchten folgende unserer Standorte: Jandira, Brasilien; León, Spanien; Nanjing und Zhangjiagang, China; Burghausen und Nünchritz.

Am Standort Burghausen wurde im Berichtszeitraum ein TfS-Audit durchgeführt (Together for Sustainability). Im Re-Assessment 2020 bei EcoVadis hat der WACKER-Konzern ein Recognition Level in Platin erreicht. Der Konzern verbesserte sein Ergebnis von 72 auf 75 Punkte und zählt damit zum besten einen Prozent der bewerteten Unternehmen.